AKTUELLES AUS DEM GEMEINSCHAFTSGARTEN PRACHTTOMATE

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgärtnern!

Immer dienstags & freitags ab

16 Uhr (oder ein bissl spät)

 

Darüberhinaus dürfte bei schönem Wetter fast immer was los sein. Einfach mal rumgucken.

Gekündigt, mit Eigentumswohnungen bebaut, der Garten mehr und mehr eingehegt? Unsere Forderungen, das Vorkaufsrecht anzuwenden und ein soziales Modellprojekt für Wohnen, Bildung, Kultur, Sport und Gärtnern im gesamten Block mit Bewohner*innen und Betroffenen umzusetzen, wurde vom Bezirk beiseite gewischt. Stattdessen sollen nun NOCH MEHR Eigentumswohnungen auf der Fläche entstehen. Neukölln benötigt bezahlbaren Wohnraum für Geringverdienende und keinen weiteren Ausverkauf an Privilegierte.

 

Prachttomate bleibt! Wie alle von Verdrängung bedrohten Mieter*innen, Projekte, Läden, Kulturzentren, Häuser, Gärten! Freiräume sichern!

 

BORNI

20.05.18

 

Paläste für alle statt Wohnraum für Ware. Heute wurde ein Seitenflügel der Bornsdorfer Str. 37b besetzt. Das Haus stand bereits seit 2012 leer. Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Stadt & Land erwarb es 2015, doch auch diese neue Eigentümerin blieb untätig. Die Besetzer*innen wollten das Erdgeschoß nun für ein solidarisches Nachbarschaftszentrum nutzen und die 40 Wohnungen darüber wieder ihrem ursprünglichen Zweck zuführen, zu wirklich bezahlbaren Mietpreisen für Menschen mit geringem Einkommen. Doch ihre Verhandlungspartner vor Ort, Staatssekretär Scheel (DIE LINKE) und Stadt&Land-Geschäftsführer Malten, ließen räumen, obwohl die Verhandlungen offenbar noch liefen und die Besetzer*innen noch über ein Angebot berieten. 

 

Die Politik unter R2G gebietet dem Mietenwahnsinn keinen Einhalt, ist aber schnell zur Stelle wenn es gilt, notwendige Selbsthilfemaßnahmen von Betroffenen gewaltsam zu unterbinden. Liebe Bornis, wir hätten euch supergern als neue Nachbar*innen gehabt! Solidarische Grüße an alle Besetzer*innen der anderen acht Häuser bzw. Läden, darunter den Besetzer*innen der Reichenbergerstr. 114 für ein soziales Zentrum - ihr ward klasse!

 

Bauen Bauen Bauen

17.05.18

 

Doch nicht im Sinne der alten und neuen Baulobby, die aus dem Neubau von Wohnungen einzig Profit schlagen möchte oder jener Politik, die die Wohnraumversorgung für Geringverdienende vernachlässigt und auch nicht im Sinne der Baugruppe Bo11, die sich mit ihrem Wohneigentum auf der aufgekauften Gartenfläche breit machen möchte. Wir bevorzugen die Schaffung von Allgemeingütern und bauen eine Werkzeughütte, ein Kompostklo sowie eine Galerie - letzteres für höhensonnenhungrige Tomaten und Menschen.

 

Und wie baut sich jene vielzitierte "andere Stadt"? Vielleicht auch durch Gespräche mit verschiedenen Besucher*innengruppen, wie am Dienstag mit Studierenden aus den USA geschehen. Oder durch das gemeinsame Beetebauen mit queeren Geflüchteten an derem Wohnort wie heute geschehen. Das gestrige "Fachgespräch" zum urbanen Gärtnern im Abgeordnetenhaus dagegen gehört mit seinem beidseitigen Kuschelkurs zwischen Gärtnernden und parteigrünem Staatssekretär wie einladendem Abgeordneten zu einer ganz anderen Erfahrung und Kategorie. 

 

Und wie macht IHR das?

07.05.18

 

Letzten Samstag besuchte uns eine größere Gruppe Garteninteressierter. Viele Fragen drehten sich letztlich um die geplante Bebauung, unseren alternativen Vorschlag zur Entwicklung eines Modellprojektes in Mischnutzung sowie das neu initiierte Netzwerk Urbaner Gärten Berlin.

 

Dieser Austausch war Teil eines Workshop-Wochenendes zum Aufbau und zur Weiterentwicklung von Gemeinschaftsgärten, unterstützt durch die Anstiftung. Weitere Anlaufstationen waren der CRCL-Garten, der Allmende-Kontor, der Wuhle-Garten, der HTW-Uni-Garten sowie der Interkulturelle Garten Schöneweide.

 

Vielen Dank an das tolle Mitbringsel aus Hannover: vier Tomatenpflanzen, alles alte und uns bisher nicht bekannte Sorten!

 

Investorenscheuche

26.04.18

Geglückter Überfall

24.04.18

 

Letzte Woche "überfiel" eine Gruppe von 30 Teilnehmenden des Freiwilligen Ökologischen Jahres unseren Garten. Ebenso spontan hießen wir sie natürlich herzlich willkommen und gaben Einblicke in Organisation und Betrieb der Prachttomate. Zur Sprache kam auch die bedrohte Situation der Prachttomate und anderer Gärten. Ein paar der FöJler*innen wollte bei Gelegenheit wiederkommen. 

 

Aktionstag * Gartenfest * Umsonstflohmarkt

16.04.18

 

Am Sonntag, 22.04.18 laden wir euch zu einem ganz besonderen Gartenfest ab 14 Uhr ein. Anlass ist der Aktionstag von La Via Campesina:

 

Am 17.04.1996 kam es im brasilianischen Eldorado dos Carajas bei der Räumung von Landlosen zu einem Massaker durch die Militärpolizei mit 19 Toten. Bis heute ist deswegen der 17.4. ein weltweiter Aktionstag von La Via Campesina, einer globalen Organisation von Landlosen, Kleinbäuer*innen, Fischer*innen und Landarbeiter*innen. 

 

Deshalb wollen wir uns auch etwas näher mit den Themen Ernährungssouveranität, Saatgutrechte, Freihandel, Bodenzugang etc. auseinandersetzen. Auch ein paar Initiativen werden präsent sein.

 

Zudem wird ein Umsonstflohmarkt stattfinden. Verschenken statt wegwerfen! Tische sind begrenzt vorhanden. 

 

Was gibt´s noch?

* Saatguttauschbörse 

* Siebdruckstand (bitte zu Bedruckendes mitbringen)

* Infostände

* Live: TRILEMMA TARAF * ESELS ALPTRAUM

* DJs: Christopher Rose * Fernan Disco 

* Essen und Getränke

* Gartenführungen

* abends Lager&Feuer

 

Trotz drohender Bebauung: wir wollen mit euch zusammen den Freiraum Prachttomate weiter gestalten und fortentwickeln, uns mit euch auszutauschen, feiern und chillen. 

 

Sowing seeds for resistance!

 

Zusammengekommen

14.04.18

 

Besuch aus dem Donaukiez: eine Gruppe Interessierter konnte sich gestern ein Bild vom Gemeinschaftsgärtnern in der - bedrohten - Prachttomate machen. Auch ganz praktisch: es wurden Gemüse, Kräuter und Blumen in Anzuchttöpfen ausgesät, gedacht für den Eigenbedarf auf Balkonen und Fensterbänken oder um die Jungpflanzen später in vorgefertigte Hochbeete für Schulen oder Kitas zu setzen.

 

Solidarische Grüße an La ZAD

12.04.18

 

Die ZAD (Zone á Defendre - zu verteidigende Zone) in der Bretagne wird aktuell von 2.500 Militärpolizist*innen angegriffen. Der auf kollektiver Selbstversorgung und ökologischer Landwirtschaft beruhende solidarische Freiraum mit mehr als 150 festen Bewohner*innen, organisiert in kleinen Dörfern, mit vielen wechselnden Gästen und noch mehr Unterstützer*innen weltweit soll der Staatsraison des Präsidenten Macron weichen. Doch es gibt Widerstand. Und vor allem: die Ideen von La ZAD sind überall. ZAD partout.

 

ZUSAMMEN spazieren und WIDERSETZEN

08.04.18

 

Letzten Samstag bildete die von Bebauungsplänen bedrohte Prachttomate den Schlusspunkt eines Kiezspaziergangs, den das Kiezforum Rixdorf veranstaltet hatte. Er führte im Rahmen der Aktionstage ZUSAMMENSETZEN ca. 60 Menschen zu Orten der Aufwertung und Verdrängung. Doch auch Beispiele von Protest und Widerstand wurden sichtbar gemacht. Einen Redebeitrag zu den geplanten folgenreichen Investitionen an der Karl-Marx-Straße findet ihr hier.

 

Einen kraftvollen widerständischen Beitrag gegen den Mietenwahnsinn möchte auch die Demo WIDERSETZEN leisten. Wir rufen zusammen mit dem Netzwerk Urbaner Gärten In Berlin und vielen Anderen zur Teilnahme auf. Samstag 14.04.18, 14 Uhr, Potsdamer Platz.

 

Angärtnern

20.03.18

 

… heisst LOSgärtnern in den Frühling. Mit euch und allen, die Erde schippen, aus-säen, schneiden, bauen, hämmern und sägen wollen. Kommenden Sonntag, 25.03.18 ab 13 Uhr. Es erwarten euch diverse Arbeitsstationen - sowie eine leckere Suppe aus dem Feuertopf, verschiedene ge-save-te Snacks aus Foodsharingbeständen, warme und kalte Getränke, ein Lagerfeuer und Infos zum Garten. Teilen wir Wissen, gemeinsame Zeit, Essen, Ideen - und die Schatten unter den Fingernägeln.

 

Curry-Gemüsesuppe für alle Alt- und Neugärtnernden

Frühlinglein

06.03.18

 

Viel Platz im Block 152

26.02.18

 

Nun ist es raus: auf der gekündigten Teilfläche sollen Wohnungen entstehen. Keine bezahlbaren Mietwohnungen, sondern exklusive Wohnungen zur Eigentumsbildung. Die Aufwertung der Innenstadt und die Verdrängung von Menschen mit wenig Kohle bricht sich weiter Bahn. Wir fordern: Vorkaufsrecht nutzen, Modellprojekt entwickeln!

 

 

Presseartikel: Tagesspiegel, Neues DeutschlandQiez

Es satt haben

18.01.18

 

Am Samstag 20.01.17 findet aus Anlass der von der Bundesregierung veranstalteten Agrarministerkonferenz und der weltgrößten Agrarmesse, der "Grünen Woche", die Demonstration "Wir haben es satt" statt. Von vielen teilnehmenden Verbänden und Organisationen wird eine Wende der Natur, Klima, Tier und Mensch gefährdenden bzw. zerstörenden Agrarpolitik gefordert.

 

Es wird einen lauten bunten Gartenblock geben, der für bedrohte Gemeinschaftsgärten und andere selbstorganisierte Freiräume wie soziale Zentren, Häuser, Wagenplätze eintritt. Freiraume sind nichtkommerzielle Zonen, die sich u.a. gegen die herrschende Marktlogik wenden und als Gemeinschaftsgärten die vielzitierte "lebenswerte, zukunftsfähige, grüne, partizipative Stadt" schon mal praktisch ausprobieren - mit transformativer gesellschaftlicher Perspektive. Gegen eine Stadtentwicklung, die Profitinteressen bedient und nicht die Interessen der Bewohner*innen. Her mit den grün-sozialen Bildungsorten in jedem Stadtteil! 

Agro change? Change in politics/policy? - System change!

 

Treffpunkt: 10:45 Uhr, Washingtonplatz vor dem Meininger Hotel 

 

Bedrohte Gärten - steigende Mieten - Verdrängung

28.12.17

 

An der Kundgebung am 18.11. beteiligten sich verschiedene Initiativen, darunter auch das Kiezforum Rixdorf, dessen Beitrag wir als Clip dokumentieren:

 

Ein Tsunami-Unwetter fegt durch die Stadt, dessen Ursache alles andere als "naturhaft" ist ... (Mit Dank an: zweischritte.berlin)

 

 

Im Folgenden präsentieren wir Ausschnitte aus weiteren Redebeiträgen:

 

„Weltweit findet Wertschöpfung in hohem Maße derzeit durch Urbanisierung statt, Gewinne aus Immobilien sind zu einer der wichtigsten Einnahmequelle für die herrschenden Klassen geworden. Diese Dynamik gilt es zu beenden und kollektive Organisierungs- und Entscheidungsformen herauszubilden. Themen wie die Verdinglichung des gesellschaftlichen Zusammenlebens, Verdrängungsprozesse, bauliche Megaprojekte, kostenlosen Nahverkehr, ausreichende Einkommen für alle müssen mehr ins Zentrum unseres Denkens und Handelns rücken. Eine radikal sozial-ökologische Transformation der Städte ist notwendig“ (Initiative Dragoner Areal für den Stadtteil und die Stadt)

 

"Mit Bezug auf das Manifest fordern wir, das Netzwerk Urbane Gärten, Verwaltung und Politik auf: + den bestehenden urbanen Gemeinschaftsgärten sowie Projekten der urbanen Landwirtschaft eine dauerhafte Existenz in ihren Nachbarschaften zu ermöglichen + die Arbeit, die in den urbanen Gemeinschaftsgärten Berlins - zum großen Teil ehrenamtlich - geleistet wird, zu respektieren und anzuerkennen + und deshalb die Gärten als Teil der Daseinsvorsorge und der ökologischen Infrastruktur zu deklarieren und urbane Gemeinschaftsgärten von Miet-/Pacht oder Nutzungsentgeltzahlungen zu befreien" (Netzwerk Urbaner Gärten Berlin)

 

„Es wäre schade, wenn durch eine Teilschließung solche Projekte [wie in der Prachttomate] für unsere Kinder nicht mehr umsetzbar wären oder im schlimmsten Fall sie keinen Zugang mehr zu ihren Hochbeeten hätten" (Notunterkunft Karl-Marx-Straße/C&A-Gebäude)

 

"Statt damit beschäftigt zu sein Gärten zu verteidigen, sollten wir längst begonnen haben, 100 neue Gärten als Gemeingüter aufzubauen. Wenn „nachhaltige Stadtentwicklung“ und „Umweltgerechtigkeit“ keine leeren Worthülsen bleiben sollen, dann kann es nicht nur um einige wenige Monate mehr oder weniger für diesen oder jenen Garten gehen. Wir müssen wieder langfristig planen. Es muss darum gehen, diesen Reichtum über Generationen weiterzugeben. Warum nicht mit der Prachttomate anfangen, um ganz Berlin zu einem Garten zu machen?“ (Prinzessinnengarten)

 

 

Im Clip wird zuletzt ein Auszug aus dem Manifest "Die Stadt ist unser Garten" vorgestellt. Und damit diese Stadt eine grüne, bezahlbare, lebenswerte und offene Stadt wird, muss sie "von unten" umgestaltet werden. 

Freier Raum

01.12.17

 

1. Platz aber kein Platz

24.11.17

 

Was vor lauter Proteste fast unter ging: Beim diesjährigen sportlich-lockeren Gartenwettbewerb der Grünen Liga konnte in der Kategorie "Nachbarschaft und Mieter*innengärten" der Gemeinschaftsgarten Prachttomate nach Dafürhalten der sicherlich hochkarätig besetzten Jury den sage und schreibe Ersten Platz abstauben. Dank dafür! Auch für das schicke Insektenhotel sowie den Einkaufsgutschein. 

 

Keinen Platz mehr scheint es absurderweise nach Dafürhalten der Politik für den Garten selbst zu geben. Teilfläche weg, nächste Teilfläche auch bald weg und Aus-die-Tomate? Preisfrage: Welche Platzierung würde derzeit die Politik in der Kategorie "Stadtentwicklung von und für die Bewohner*innen" erreichen?

 

Nachtrag: Eine Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zitiert den ebenfalls am Festakt teilnehmenden Staatssekretär Stefan Tidow wie folgt: „Die Preisträgerinnen und Preisträger leisten mit Ihren Projekten nicht nur einen Beitrag für den Klimaschutz, sie stärken mit Ihrem Engagement auch ihre Identität mit dem Wohnquartier und geben Ideen für ähnliche Projekte. Berlin zeichnet sich auch durch das Engagement engagierter Bürgerinnen und Bürger aus.“ Platz weg, aber immerhin gefeiert im Namen der Marke Berlin.

 

Vor dem Rathaus: Grüne Freiräume für die Stadt

19.11.17

 

FREIRÄUME! Kundgebung und Demo

12.11.17

 

Für kommenden Samstag, 18.11.17 rufen das Netzwerk Urbaner Gärten Berlin und 

Prachttomate auf zur Kundgebung "Grüne Freiräume bewahren", 14.00 Uhr vor dem Neuköllner Rathaus.

 

Im Anschluss besteht Gelegenheit, sich im Garten aufzuwärmen, mit Suppe, Kuchen, Tee/Kaffe, Glühwein, Snacks aus Foodsharing-Beständen und Lagerfeuer und bei Musik. Abends 18.00 Uhr startet dann die Frei(t)raum-DemoTreffpunkt Möckernbrücke. 

 

Einige Gärten des Netzwerks zeigen Soli-Flagge.

Endabräume

08.11.17

 

Noch einmal müssen wir ran, dann ist es geschafft und die besagte Fläche leergeräumt. Das geht natürlich am besten wenn wir viele sind. Also kommt kommenden Sonntag, 12.11.17 ab 12 Uhr vorbei. Wir freuen uns auf euch! Das Ganze bei kleinem Buffet und mit neuesten Infos vom letzten Berliner Netzwerktreffen der Gärten.

Umräumen

02.11.17

 

Umräumaktion die Nächste. Noch gibt´s auf der gekündigten Fläche einiges abzubauen, zu verschieben, zu sortieren, zu schippen, auszuräumen. Und wir brauchen eure handfeste Unterstützung, kommenden Sonntag, 05.11. ab 12 Uhr. Es gibt Suppe & Snacks & Getränke sowie neueste Infos über anstehende Aktionen. 

Netzwerktreffen der Berliner Gärten #2

01.11.17

 

Wir brauchen eure Unterstützung!

04.10.17

 

Recht auf Stadtgrün

16.09.17

 

Urbane Gärten - von den Medien oftmals gehätschelt, von der Politik für Sonntagsreden funktionalisiert, von der städtischen Verwertungsmaschine liebend gern gefressen. Aus gegebenem Anlass:

 

Großes Vernetzungs- und Arbeitstreffen

Mittwoch, 27.09.2017, 19.30 Uhr

Laube /  Prinzessinnengärten

 

 

Presseartikel zur Prachttomate: Tagesspiegel, dasselbe in englisch: Handelsblatt

Wem gehört die Stadt?

14.09.17

 

Im inneren Kreis

05.09.17

 

Kommenden Donnerstag, 07.09.17 zeigen wir um 20.30 Uhr den letzten Film unserer Kinoreihe. Der Dokumentarfilm "Im inneren Kreis" setzt sich mit Fällen verdeckter Ermittler*innen in linken Szenen auseinander (Infos s.u.). Mit den beiden Autor*innen Hannes Obens und Claudia Morar sowie Matthias Monroy (CILIP / Bürgerrechte und Polizei).

 

Bei miesem Wetter im Café Linus, Hertzbergstr. 32 (Nähe Richardplatz)

Gut gefeiert

04.09.17

 

"Krumme Gurke" und PRACHT 7

27.08.19

 

GARTENKINO

 

Am Donnerstag, 31.08. um 20.30 Uhr zeigen wir den Dokumentarfllm "Die Strategie der krummen Gurke" zur "Gartencoop Freiburg" (mehr Infos s.u.). Mit Vertreter*innen der Solawi Sterngartenodyssee, der Foodcoop Kreuzberg, von Foodsharing ...

 

Bei miesem Wetter im Café Linus, Hertzbergstr. 32 (Nähe Richardplatz)

 

Ab 19 Uhr: Gartenküche

 

 

 

PRACHTTOMATE 7  

 

Jetzt erst recht, trotz Kündigungsstress! Samstag, 02.09., 14 bis 22 Uhr. Wir feiern sechseinhalb Jahre Prachttomate und kein Ende mit einem rauschenden Sommerfest und laden euch herzlich ein mit uns zusammen zu tanzen, abzuhängen, sich auszutauschen, zu essen, zu trinken, zu lachen, zu träumen, neue Pläne zu schmieden. Tanz die Tomate!

 

Live: 

Tapete (rap, reggae)

Schwarze Risse Band (von abba bis zappa ohne abba)

MC Waldschrat (rap)

Konstanthyme (singer/songwriter)

 

DJs: 

Christopher Rose (swing, alter jazz, oriental)

Fernan Disco (alles und anderes)

 

Dazu haltloses Tomaten-Agitations-Entertainment in Wort, Spiel und an der Wand, Kinderbespaßung, Feuerjonglage, Lagerfeuer. Mit Anregendem aus Gartencafé, Gartenküche und Gartenbar. Umsonst-und-draußen-sowieso.

Teilkündigung

24.08.17

 

Wir haben die Kündigung für ein Drittel unserer Nutzfläche erhalten. Der Eigentümer möchte angeblich verkaufen. Bis zum 15.11.17 werden wir noch geduldet. Viele Aktivitäten und Angebote unseres Gartens werden somit wegfallen und dem Kiez nicht mehr zur Verfügung stehen. Wir befürchten dass dies nur der Anfang ist und nun auch die beiden verbleibenden Grundstücke wie Dominosteine fallen werden, dass der Garten in Gänze plattgemacht wird. Prachttomate bleibt! Wie alle von Verdrängung bedrohten Mieter*innen, Projekte, Läden, Kulturzentren, Häuser, Gärten! Freiräume sichern! 

 

Kiezkino im Garten

21.08.17

 

Kommenden Freitag, 25.08., 20.30 Uhr zeigen wir den Dokumentarfilm "Das Gegenteil von Grau", zusammen mit dem Autor Matthias Coers.

 

... mehr zu unseren vergangenen Aktivitäten 2017 und in den Jahren davor findet ihr über die Links "Gartenjahre 2017 - 2013", oben links

Veranstaltungen im Garten

Donnerstag 31.05.18, 19 Uhr

Gartenküche

 

Samstag 02.06.18, 12 bis 20 Uhr

Langer Gartentag in der Prachttomate

Festival Offenes Neukölln - für eine vielfältige und solidarische Stadt

 

Weitere Veranstaltungen

Sonntag 03.06.18, 17 Uhr

Vielfalt wachsen lassen - Diskussion zu Gärten in einer offenen und pluralen Stadtgesellschaft

Festival Offenes Neukölln

Allmende Kontor

 

 

23.05.18, ab 18 Uhr

Wandelwochen 06. - 16.09.18

Kick off. Info- und Vernetzungstreffen

Prinzessinnengärten, Moritzplatz

 

 

23.06. bis 26.08.18

Ausstellung: An Atlas of Commoning: Orte des Gemeinschaffens 

Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, 

Mariannenplatz 2

 

Kontakt:

Prachttomatenfrühling

Wo ist die Prachttomate?

Openstreetmap

Bornsdorfer Str. 9-11

12053 Berlin

 

U7 Karl-Marx-Straße

Über Neuigkeiten immer sofort informiert werden? Abonniere den rss-feed hier